Das Grundprinzip der ketogenen Ernährung: 5 Gründe Kohlenhydrate zu reduzieren.

Kohlenhydrate vermeiden : Erfahre die 5 Warums!

pasta- kohlenhydrate - ketogene Diät

Hast du dir schon einmal die DGE-Lebensmittelpyramide angeschaut? Kannst du dich an die winzige Menge Fett an der Spitze erinnern und an die Basis bestehend aus viel Kohelnhydraten wie Brot, Pasta, Kartoffeln und Reis?

Seit Jahren wird uns suggeriert, dass wir unsere Fettaufnahme beschränken und lieber auf Mahlzeiten zugreifen sollen, die aus dem Saatgut von Getreide bestehen.

Die Ketogene Ernährung stellt dieses Modell komplett auf den Kopf!

Hierbei werden leckere und nährende Fette verwendet und genossen, wobei Kohlenhydrate nur in sehr sparsamen Mengen vorkommen.

1. Kohlenhydrate verwandeln sich in Fett

Fett-kohlenhydrate-menschen

Wenn du viel und reichlich Kohlenhydrate isst und das mehr als dein Körper an Energie benötigt, wird der überschüssige Zucker in deinem Blut als Fettdepots angelegt, ganz nach dem Prozess der sich „Lipogenese“ nennt.

Falls du mit überschüssigem Körperfett zu kämpfen hast, ist das Letzte was dein Körper benötigt, die Kohlenhydrate.

Versuchst du mit vermeintlich gesunden Lebensmitteln wie Quinoa, Kartoffeln, Reis , Müsli oder Frucht Smoothies abzunehmen und siehst keine Resultate, im schlimmsten Falle noch eine Gewichtszunahme, dann ist die Kohlenhydratzufuhr wahrscheinlich der Grund dafür.

2. Kohlenhydrate werden zu Zucker verdaut

calories- kohlenhydrate-zucker

Zucker! Jeder Mensch weiß, dass Süßigkeiten schlecht für unsere Gesundheit sind, aufgrund des hohen Zuckergehaltes. Jedoch weiß kaum einer, dass stärkehaltige Lebensmittel einen ähnlichen Einfluss auf unsere Gesundheit haben. Im Prinzip bestehen alle Kohlenhydrate aus Zucker, welcher wiederum den Grundbaustein für Stärke darstellen. Während der Verdauung von Kohlenhydraten, wird der Zucker schnell in das Blut gebracht und liefert in kürzester Zeit Energie. Wird zu viel davon aufgenommen und sich zu wenig bewegt, landen die überschüssigen Kalorien unweigerlich auf den Hüften.

3. Kohlenhydrate erhöhen deinen Insulinspiegel und entzünden deine Bauchspeicheldrüse

Eine kohlenhydratarme Ernährung ist nicht nur ein Trend oder eine fixe Idee, sondern basiert auf über hundert Jahre alten Kenntnissen. Fettleibigkeit wurde schon im 19.Jahrhundert beobachtet, durch einen übermäßigen Verzehr von Kohlenhydraten. In den 50er bis 60er Jahren des 20 Jahrhundert war die Forschung so weit, dass der Mechanismus hinter diesem Phänomen erklärt werden konnte:

Der Blutzuckerspiegel wird durch die Einnahme von Kohlenhydraten erhöht. Daraufhin wird das Hormon Insulin in der Bauchspeicheldrüse produziert mit der Aufgabe den Blutzuckerspiegel wieder zu regulieren und Energie für den Körper bereitzustellen.

Wird der Verzehr von Kohlenhydraten übertrieben, steht die Bauchspeicheldrüse unter Dauerbelastung immer und immer mehr Insulin herzustellen zur Regulierung des Blutzuckerspiegels.

Diese hohen Konzentrationen an Insulin begünstigen die Fettspeicherung und schaffen eine toxische Umgebung, die zu schweren gesundheitlichen Erkrankungen wie Diabetes, Herzerkrankungen und Fettleibigkeit führen kann, um nur einige zu nennen.

4. Klassisches Kalorien zählen funktioniert nicht, wenn du Körperfett verlieren möchtest.

Damit ist nicht gemeint ab jetzt Unmengen an Kalorien zu verspeisen. Wenn du Körperfett verlieren möchtest, ist ein Kaloriendefizit von entscheidender Bedeutung.Nur ist es nicht ganz so einfach. Dein Körper verarbeitet Kalorien aus Kohlenhydraten anders als Kalorien aus Fett und Protein. Kohlenhydrate erhöhen den Insulinspiegel und die Rolle, die Insulin in der Körperfettlagerung spielt, ist riesig.

Je mehr deine Zellen von Insulin überschüttet werden, desto resistenter werden sie. Je mehr resistent deine Zellen gegen Insulin werden, desto wahrscheinlicher ist es, dass dein Körper überschüssige Kohlenhydrate als Fett speichert.

Dein Körper versucht zuerst, Kohlenhydrate als Energie zu verwenden, um sie dann als Glykogen zu speichern. Die meisten Leute haben aber ihre Glykogenspeicher schon komplett ausgeschöpft, da permanent immer neue Kohlenhydrate gegessen werden.

Der Körper hilft sich in diesem Moment selbst, indem er Zucker als Fett speichert. Er schützt dich damit vor einem stark schwankenden Blutzuckerspiegel und reinigt deinen Blutkreislauf vor überschüssigem Zucker.
In einem Insulin-resistenten Körper passiert der Fetteinlagerungsprozess noch schneller.

5. Kohlenhydrate können deinen Hunger begünstigen

Der US-amerikanischem Wissenschaftler Jeffrey Friedman entdecktet 1994, dass Fettzellen einen überlebenswichtigen Botenstoff speichern, das Leptin. Leptin ist ein Hormon was Hunger, Sättigung und den Stoffwechsel kontrolliert. Es beeinflusst das Gehirn so, dass dieses im Körper das Verlangen nach Nahrung stoppt.

Das Problem:

Fettzellen, entstanden durch einen übermäßigen Konsum an Kohlenhydraten, können infektiöse Moleküle ausschütten, die C Reaktiven Proteine. Wenn diese am Leptin andocken ist die Information gestört die das Gehirn braucht, um den Körper das Signal der Sättigung mitzuteilen. Der Stoffwechsel ist aus dem Gleichgewicht gebracht. Im Körper entsteht Chaos und somit beginnt der Teufelskreis der ungewünschten Gewichtszunahme.

Bist du eine Person, die nicht aufhören kann oder sich regelrecht zwingen muss zum Essen, dann könnte dir die Ketose dabei helfen, dieses Problem zu beseitigen.

Heißhungergefühle und Essstörungen können mit der Ketogenen Diät wieder reguliert werden. Denn niemand auf der Welt möchte sich dem Gefühl hingeben, ständig an Hunger zu leiden oder dieses Gefühl zwanghaft unterdrücken zu müssen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*