Ketogene Ernährung – Was ist das ?

Die Ketogene Ernährung stellt das komplette Gegenteil dar, gegenüber herkömmlichen Essgewohnheiten.

Deshalb funktioniert Sie auch so gut!

Die Standards

Jedes Lebewesen schöpft seine Energie aus den sogenannten Makronährstoffen wie Kohlenhydrate, Fette und Proteine (Eiweiße). In Kombination mit Wasser stellt dieses Zusammenspiel sehr vereinfacht gesagt, die Grundlage des menschlichen Stoffwechsels dar.

Schaut man sich die empfohlenen Ration der Markonährstoffe pro Mahlzeit von der Deutschen Gesellschaft  für Ernährung an, so sollte ein gesunder Mensch:

  • 55% Kohlenhydrate
  • 30%Fett und
  • 15% Proteine

zu sich nehmen.

Die meiste Energie beziehen wir also aus den Kohlenhydraten, die stets über Nahrungsmittel wie Getreideprodukte, Kartoffeln, Nudeln , Hülsenfrüchte oder Reis aufgenommen werden.

Wie wirken sich Kohlenhydrate nun auf unseren Körper aus?

Was nach dem Verdauungsprozess der Kohlenhydratmoleküle im Körper entsteht ist Glukose (Traubenzucker), welche auch als komplexe Kohlenhydrate in Form von Einfach-, Zweifach- oder Vierfachzucker in der Natur vorkommen. Verzehrt man nun diese stärkehaltigen Mahlzeiten werden die Kohlenhydrate in ihre kleinsten Einzelheiten zerlegt und in die Blutbahn geleitet. Die Aufspaltung von Einfachzucker verursacht im Körper eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels, wodurch das Hormon Insulin ausgeschüttet wird, um diesen wieder auf ein normales Level zu senken.

Insulin sorgt dafür, dass Glukose in die Zellen transportiert wird, um es dann zur Energiegewinnung heranzuziehen für z.B. Gehirnaktivitäten oder Muskelarbeiten.

Liegt ein Glukoseüberschluss vor wird dieses meist als Fett (Triglyceride) in die Fettzellen eingelagert oder als Glykogen in die Muskulatur.

Wäre es da nicht schlau weniger Kohlenhydrate zu essen, um nicht mehr so viel Glykogen zu produzieren, welches mich müde, träge, antriebslos und übergewichtig machen kann?

Woher bekomme ich denn dann meine Energie für Sport, Beruf und Freizeit?

Grundlagen der Ketogenen Ernährung

Definition: Ketogene Ernährung

Wie einführend bereits deutlich wurde, wird der ketogenen Ernährung in der heutigen Zeit aufgrund unterschiedlichster Motive immer mehr Aufmerksamkeit zuteil. Zeit sich dem Thema aus inhaltlicher Perspektive anzunehmen.

Hamburger-Salat-Hähnchen-ketogene-Diät
Ketogene Ernährung: viel Fett – mäßig Eiweiß – wenig Kohlenhydrate

Die ketogene Ernährung gilt als strengste Form sogenannter „low-carb Diäten“, denen allesamt die Abkehr von bisher praktizierter kohlenhydratreicher und fettarmer Ernährung gemeinsam ist. Auf besonders drastische Art und Weise üben sich Anwender der ketogenen Ernährung in einem weitestgehenden Verzicht von Kohlenhydraten jeglicher Art und versorgen ihren Körper stattdessen vermehrt über Proteine und eine fettreiche Kost. Der Kohlenhydratmangel sorgt dafür, dass das Glykogen, welches vermehrt in der Leber gespeichert ist, in der Regel nach einem Tag aufgebraucht ist. In Folge veränderter Nahrungsaufnahme passt sich der menschliche Körper den neuen Gegebenheiten an. Er verzichtet darauf, wie bisher gewohnt hauptsächlich Kohlenhydrate zur Energiegewinnung in Glucose umzusetzen und greift stattdessen auf andere Ressourcen zurück.

Zur Verfügung stehen hierzu Ketonkörper aus Proteine und zerkleinerten Fettsäuren, die dem Stoffwechsel fortan als primärer Energielieferant dienen.

Wird ein Ketonkörperüberschuss produziert, wird dieser nicht in den menschlichen Organismus eingelagert, sondern über den Urin ausgestoßen.

Eine ganz leichte Möglichkeit den Zustand der Ketose zu überprüfen, ist demnach seinen Urin zu testen. Dies erfolgt durch Teststeifen, die es im Internet oder in der Apotheke zu kaufen gibt.

Der Vorgang der Ketose beschreibt also das Grundprinzip der Ketogenen Ernährung, bei der der Körper aufgrund des Verzichtes von Kohlenhydraten auf alternative Energielieferanten zurückgreifen muss.

Der auf diese Weise veränderte Stoffwechselzustand, in dem der Organismus vorrangig Fettsäuren zu Ketonkörpern, kurz Ketone, verbrennt gibt dem Prinzip der ketogenen Ernährung seinen Namen.

Hat sich der Körper einmal richtig umstellen können, kann er aus Fett hervorragend Energie gewinnen. Er verwandelt sich demnach in eine effiziente Fettverbrennungsmaschine, kann Untergewichtige dabei unterstützen, das persönliche Idealgewicht zu erreichen oder kann deinen Körper zu mehr Definition verhelfen.

Ist der Körper zum Anfang noch in der Umgewöhnungsphase, kann er schnell aus der Ketose herausgebracht werden. Bereits kleine Mengen von Kohlenhydraten lassen den Insulinspiegel im Blut ansteigen und verhindern somit die Produktion der Ketonkörper. Wird ein zu hoher Proteinanteil konsumiert passiert das gleiche, die Ketose wird unterbrochen.

Daher sollte man besonders in der Anfangsphase darauf achten, sich  genau an die Vorgaben zu halten.

Andere Ernährungsformen wie zum Beispiel die Atkins oder die Anabole Diät beruhen übrigens auf dem gleichen Prinzip einer geringen Zufuhr von Kohlenhydraten (Low Carb). Die genauen Unterschiede werden an einer anderen Stelle noch einmal erklärt.

Das Prinzip der Ketogenen Ernährung hat unglaublich viele Vorteile.

Wollt ihr mehr darüber erfahren, lest gern nach im Artikel:

Die 6 besten Vorteile der Ketogenen Ernährung!

 

2 Antworten auf „Ketogene Ernährung – Was ist das ?“

  1. Hallo ihr beiden, toller Artikel und Einführung in das ketogene Thema. Beschäftige mich auch seit einiger Zeit damit und muss sagen, dass es wirklich funktioniert. Super, dass ihr alle wichtigen Tipps rund um das Thema so schön aufbereitet und verständlich macht. Werde öfters vorbeischauen 🙂 LG, Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*