Das Grundprinzip der ketogenen Ernährung: 5 Gründe Kohlenhydrate zu reduzieren.

Kohlenhydrate vermeiden : Erfahre die 5 Warums!

pasta- kohlenhydrate - ketogene Diät

Hast du dir schon einmal die DGE-Lebensmittelpyramide angeschaut? Kannst du dich an die winzige Menge Fett an der Spitze erinnern und an die Basis bestehend aus viel Kohelnhydraten wie Brot, Pasta, Kartoffeln und Reis?

Seit Jahren wird uns suggeriert, dass wir unsere Fettaufnahme beschränken und lieber auf Mahlzeiten zugreifen sollen, die aus dem Saatgut von Getreide bestehen.

Die Ketogene Ernährung stellt dieses Modell komplett auf den Kopf!

Hierbei werden leckere und nährende Fette verwendet und genossen, wobei Kohlenhydrate nur in sehr sparsamen Mengen vorkommen.

1. Kohlenhydrate verwandeln sich in Fett

Fett-kohlenhydrate-menschen

Wenn du viel und reichlich Kohlenhydrate isst und das mehr als dein Körper an Energie benötigt, wird der überschüssige Zucker in deinem Blut als Fettdepots angelegt, ganz nach dem Prozess der sich „Lipogenese“ nennt.

Falls du mit überschüssigem Körperfett zu kämpfen hast, ist das Letzte was dein Körper benötigt, die Kohlenhydrate.

Versuchst du mit vermeintlich gesunden Lebensmitteln wie Quinoa, Kartoffeln, Reis , Müsli oder Frucht Smoothies abzunehmen und siehst keine Resultate, im schlimmsten Falle noch eine Gewichtszunahme, dann ist die Kohlenhydratzufuhr wahrscheinlich der Grund dafür.

2. Kohlenhydrate werden zu Zucker verdaut

calories- kohlenhydrate-zucker

Zucker! Jeder Mensch weiß, dass Süßigkeiten schlecht für unsere Gesundheit sind, aufgrund des hohen Zuckergehaltes. Jedoch weiß kaum einer, dass stärkehaltige Lebensmittel einen ähnlichen Einfluss auf unsere Gesundheit haben. Im Prinzip bestehen alle Kohlenhydrate aus Zucker, welcher wiederum den Grundbaustein für Stärke darstellen. Während der Verdauung von Kohlenhydraten, wird der Zucker schnell in das Blut gebracht und liefert in kürzester Zeit Energie. Wird zu viel davon aufgenommen und sich zu wenig bewegt, landen die überschüssigen Kalorien unweigerlich auf den Hüften.

3. Kohlenhydrate erhöhen deinen Insulinspiegel und entzünden deine Bauchspeicheldrüse

Eine kohlenhydratarme Ernährung ist nicht nur ein Trend oder eine fixe Idee, sondern basiert auf über hundert Jahre alten Kenntnissen. Fettleibigkeit wurde schon im 19.Jahrhundert beobachtet, durch einen übermäßigen Verzehr von Kohlenhydraten. In den 50er bis 60er Jahren des 20 Jahrhundert war die Forschung so weit, dass der Mechanismus hinter diesem Phänomen erklärt werden konnte:

Der Blutzuckerspiegel wird durch die Einnahme von Kohlenhydraten erhöht. Daraufhin wird das Hormon Insulin in der Bauchspeicheldrüse produziert mit der Aufgabe den Blutzuckerspiegel wieder zu regulieren und Energie für den Körper bereitzustellen.

Wird der Verzehr von Kohlenhydraten übertrieben, steht die Bauchspeicheldrüse unter Dauerbelastung immer und immer mehr Insulin herzustellen zur Regulierung des Blutzuckerspiegels.

Diese hohen Konzentrationen an Insulin begünstigen die Fettspeicherung und schaffen eine toxische Umgebung, die zu schweren gesundheitlichen Erkrankungen wie Diabetes, Herzerkrankungen und Fettleibigkeit führen kann, um nur einige zu nennen.

4. Klassisches Kalorien zählen funktioniert nicht, wenn du Körperfett verlieren möchtest.

„Das Grundprinzip der ketogenen Ernährung: 5 Gründe Kohlenhydrate zu reduzieren.“ weiterlesen

Eine fettreiche Ketogene Ernährung soll gesund sein? Mythos Fett!

thick-mythos-Fett-Lüge-Irrglaube-Studien

Fett macht nicht Fett !

In den Köpfen der Menschen spukt der Irrglaube, Fett sei die Ursache für eine ungesunde Ernährung, Krankheit und Übergewicht.

Butter-Fett-Aufstrich

In Wahrheit leben wir alle, wenn es um das Thema Fette geht, hinter dem Mond.

Wie wurde der Fett Mythos erschaffen ?

Der Trend begann in den 70er Jahren in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Dem Energiebaustein und Makronährstoff Fett galt der Vorwurf, dass er schneller dick machen würde als andere Nährstoffe. Denn Fett ist der Baustein mit der höchsten Energiedichte und besitzt somit die meisten Kalorien pro Gramm.

Nicht aber der Fettgehalt eines Lebensmittels entscheidet darüber, ob man zunimmt oder nicht, sondern die Energiedichte.

So können beispielsweise fettarme Backwaren eine höhere Energiedichte aufweisen, als fettreiche in Butter gebratene Gemüsegerichte. Im Hinblick auf das Körpergewicht ist die hohe Energiedichte vom Fett jedoch vernachlässigbar, wenn wir nicht mehr Energie zu uns nehmen als wir tatsächlich am Tag benötigen. Das Prinzip klingt sehr einfach und das ist es eigentlich auch.

Tatsache ist, dass sich mit Einfachheit in der Ernährungsindustrie kein Geld verdienen lässt. Verkomplizierungen und sich stetig ändernde Ernährungstrends, schaffen Raum für neue „gesunde“ Produktvariationen, die den Umsatz steigern. Mit Erfolg! Die fettreduzierten und etablierten Light Produkte haben im Jahr 2012 allein im europäischen Raum einen geschätzten Umsatz von 100 Milliarden Euro erzielt, laut dem Magazin Stern.

Nachdem vielen Lebensmitteln das Fett entzogen wurde, fügte man reichlich Zucker hinzu, um den Geschmack wiederherzustellen. Das der Kalorien Anteil in den Produkten dadurch nicht abnahm, sondern teilweise sogar mehr wurde, bemerkten die Konsumenten nicht. Bis zum heutigen Zeitpunkt.

Was sagt die Studienlage ?

„Eine fettreiche Ketogene Ernährung soll gesund sein? Mythos Fett!“ weiterlesen

Ketogene Ernährung – Was ist das ?

Die Ketogene Ernährung stellt das komplette Gegenteil dar, gegenüber herkömmlichen Essgewohnheiten.

Deshalb funktioniert Sie auch so gut!

Die Standards

Jedes Lebewesen schöpft seine Energie aus den sogenannten Makronährstoffen wie Kohlenhydrate, Fette und Proteine (Eiweiße). In Kombination mit Wasser stellt dieses Zusammenspiel sehr vereinfacht gesagt, die Grundlage des menschlichen Stoffwechsels dar.

Schaut man sich die empfohlenen Ration der Markonährstoffe pro Mahlzeit von der Deutschen Gesellschaft  für Ernährung an, so sollte ein gesunder Mensch:

  • 55% Kohlenhydrate
  • 30%Fett und
  • 15% Proteine

zu sich nehmen.

Die meiste Energie beziehen wir also aus den Kohlenhydraten, die stets über Nahrungsmittel wie Getreideprodukte, Kartoffeln, Nudeln , Hülsenfrüchte oder Reis aufgenommen werden.

Wie wirken sich Kohlenhydrate nun auf unseren Körper aus?

Was nach dem Verdauungsprozess der Kohlenhydratmoleküle im Körper entsteht ist Glukose (Traubenzucker), welche auch als komplexe Kohlenhydrate in Form von Einfach-, Zweifach- oder Vierfachzucker in der Natur vorkommen. Verzehrt man nun diese stärkehaltigen Mahlzeiten werden die Kohlenhydrate in ihre kleinsten Einzelheiten zerlegt und in die Blutbahn geleitet. Die Aufspaltung von Einfachzucker verursacht im Körper eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels, wodurch das Hormon Insulin ausgeschüttet wird, um diesen wieder auf ein normales Level zu senken.

Insulin sorgt dafür, dass Glukose in die Zellen transportiert wird, um es dann zur Energiegewinnung heranzuziehen für z.B. Gehirnaktivitäten oder Muskelarbeiten.

Liegt ein Glukoseüberschluss vor wird dieses meist als Fett (Triglyceride) in die Fettzellen eingelagert oder als Glykogen in die Muskulatur.

Wäre es da nicht schlau weniger Kohlenhydrate zu essen, um nicht mehr so viel Glykogen zu produzieren, welches mich müde, träge, antriebslos und übergewichtig machen kann?

Woher bekomme ich denn dann meine Energie für Sport, Beruf und Freizeit?

Grundlagen der Ketogenen Ernährung

Definition: Ketogene Ernährung

„Ketogene Ernährung – Was ist das ?“ weiterlesen

Avocado – gute Fette für deine Gesundheit

AVOCADO, die Vitaminbombe:

 

Aufgeschnittene Avocado in der Hand.
Viele Vitamine und gesunde Fette sind in der Avocado enthalten.

 

Die Avocado sollte aufgrund ihres hohes Nährstoffgehaltes in keiner Küche fehlen.

Sie stellt eine hochwertige Quelle für:

  • Essentielle Fettsäuren (Ölsäure)
  • verschiedene Vitamine (A,B,E)
  • Kalium
  • Ballaststoffen
  • Proteine

Diese haben eine unterstützende Wirkung auf den Stoffwechsel, schützen vor freien aggressiven Sauerstoffradikalen, die unsere Zellen angreifen und unterstützen die Wundheilung und Blutgerinnung.

Avocados enthalten in der gesamten Frucht weniger als 1 Gramm Zucker, gelten somit als fructosearm und verhindern starke Blutzuckerspitzen.

Fett

Der Fettgehalt der Avocado besteht etwa aus 85%. Dies ist aber keineswegs schlecht. Es ermöglicht dem Körper mehr und effizienter fettlösliche Nährstoffe aufzunehmen, wie zum Beispiel Alpha und Beta Carotin und Lutein.

Enthaltende Fette aus Phytosterole, wie das Campesterin, Stigmasterinund Beta-Sitosterin haben vor allem entzündungshemmende Eigenschaften und können präventiv gegen Arthritis wirken.
Die Gruppe der polyhydroxylierten Fettalkohole (PFA), welche normalerweise überwiegend in Wasserpflanzen vorkommen besitzt auch die Avocado. PFA weist ebenfalls die Eigenschaft auf, Entzündungen im Körper besser in den Griff zu bekommen.

Was die Avocado noch liefert ist Ölsäure. Diese ist eine einfach ungesättigte Fettsäure und zählt eindeutig zu den guten Fetten. Ölsäure spielt eine besondere Rolle bei der Aufrechterhaltung der Elastizität der Zellmembran und ist dafür verantwortlich den schlechten LDL-Cholesterin Spiegel zu senken aber auch gleichzeitig den guten HDL-Cholesterin Wert zu steigern. HDL ist dafür bekannt, dass es deinen Körper mit ausreichenden Energieschüben versorgt und den Appetit zügelt.

Vitamin A

„Avocado – gute Fette für deine Gesundheit“ weiterlesen